Was machen die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin im Körper deines Hundes?

Gesundheit

Wieso sind Hormone wichtig für ein zielgerichtetes Hundetraining?

Was sind eigentlich Hormone und wieso solltest du sie kennen? Mit dieser Frage werde ich mich nun in den nächsten Donnerstag Trainingstipps beschäftigen. Nach und nach schauen wir uns einmal alle Hormone an, die im Hundekörper eine Rolle spielen, schauen wo sie gebildet werden und wie sich ein Mangel oder Überschuss auf den Körper und die Psyche deines Hundes auswirken kann.

Unter dem Begriff Hormon, versteht man einen Botenstoff, der an einem Ort im Körper produziert wird und dann an einem Ziel- oder Erfolgsorgan wirkt. Als Beispiel wird Cortisol in der Nebennierenrinde produziert und wirkt als Stresshormon auf verschiedene Organe im Körper und erhöht beispielsweise den Blutdruck.

Hormone kann man entsprechend ihrer Struktur bzw. ihres chemisches Aufbaus, oder aber auch ihrer Funktion in verschiedene Gruppen einteilen.

Ich verwende mal folgende Einteilung, da sie für unser Hundetraining am relevantesten ist:

  • Wachstumshormone
  • Stresshormone
  • Glückshormone
  • Sexualhormone

Heute schauen wir uns Adrenalin und Noradrenalin an:

Adrenalin und Noradrenalin werden ausgeschüttet, wenn wir aufgeregt sind, sie gehören also zu den Stresshormonen. Der Körper kann beispielsweise in einen Angriffsmodus übergehen oder die Flucht ergreifen. Bei uns Menschen zeigt sich dann ein vermehrtes Schwitzen, welches durch die beiden Hormone ausgelöst wird. Während der Mensch am ganzen Körper Schweißdrüsen besitzt, hat der Hund nur wenige Schweißdrüsen im Bereich der Pfoten, daher nicht so relevant, aber wenn dein Hund zum Beispiel Angst beim Tierarzt hat, dann kannst du möglicherweise seine Pfotenabdrücke auf dem Tisch sehen.

Außerdem sorgen die beiden Hormone für eine schnellere Atmung, der Hund hechelt. Der Herzschlag wird beschleunigt, denn der ganze Körper wird darauf ausgerichtet, kurzfristig Energie bereitzustellen. Bei der Verdauung sehen kann man bei der Wirkung von Adrenalin und Noradrenalin feststellen, dass der Insulinspiegel sind, im Gegenzug wird in der Leber Glucose aufgespalten, um weitere Energie bereitzustellen. Das Blut wird vorrangig zu den Muskeln geschickt, damit eine schnelle Fortbewegung möglich wird.

Adrenalin und Noradrenalin werden im Nebennierenmark ausgeschüttet. Schau dir hierzu einmal die Abbildung meines Blogartikels „Morbus Addison“ an, diese hilft dir besser zu verstehen, wo Adrenalin und Noradrenalin im Körper gebildet werden. Adrenalin und Noradrenalin haben jeweils eine kurze Wirkungsdauer. Das kennen wir auch, nach einem kurzen intensiven Schreck, beruhigen wir uns schnell wieder. Chemisch gesehen wird Noradrenalin aus Dopamin mithilfe eines Enzyms gebildet und aus Noradrenalin kann dann wiederum Adrenalin gebildet werden.  

Kennst du schon das Buch „FAQ Hund“? Hier findest du Antworten auf die häufig gestellten Fragen im Hundetraining. Sichere dir jetzt ein Exemplar.

Tierärztin, Autorin und deine Hundeexpertin: Valérie Pöter

Über mich

Valérie Pöter hat 2017 ihr Staatsexamen als Tierärztin abgelegt und ist seit 2018 als Hundetrainerin tätig.

In ihrer Hundeschule in Oldenburg legt sie großen Wert auf Spaß und Motivation im Training und auf die verständliche Erklärung komplexer Zusammenhänge.

Diese Fähigkeiten brachten sie zusammen mit ihrer Leidenschaft fürs Zeichnen dazu, Fachwissen rund um den Hund auf ihrem Blog strukturiert und kreativ zu vermitteln – die Idee zu den FAQ Hund war geboren!

Newsletter für Hundetipps

Newsletter

Buch Hundeerziehung

FAQ Hund

Wie machst du deinem kleinen Racker klar, dass der Postbote kein Einbrecher ist oder bringst ihm bei, dein Rufen genauso gut zu hören wie das Öffnen der Kühlschranktür?

Wenn du wie die meisten Neulinge oder Wiedereinsteiger in Sachen Hundehaltung jede Menge Fragen rund um Haltung, Erziehung und Gesundheit hast, findest du hier Antworten – auf den Punkt gebracht, verständlich und auf dem neuesten Stand!

Noch mehr Tipps?

Weitere Artikel

Glückhormon Serotonin

Wie wirkt sich ein hoher oder niedriger Serotonin oder Glückshormonspiegel auf deinen Hund aus und wie kannst du den Spiegel erhöhen?

Dopamin – Ist dein Hund auf Droge?

In unserer Reihe um die Hormone von Hunden beschäftigen wir uns heute mit dem Dopamin. Erfahre, wie sich ein Mangel auf die Psyche auswirkt.

Qualzuchtmerkmale – Ich bin nicht süß, sondern krank

Tierschutz und Aufklärungsarbeit bedeutet immer auch Wut und Ablehnung anderer auszuhalten und sich trotzdem für die Hunde einzusetzen.