Glückhormon Serotonin

Gesundheit

Wieso sind Hormone wichtig für ein zielgerichtetes Hundetraining?

Was sind eigentlich Hormone und wieso solltest du sie kennen? Mit dieser Frage werde ich mich nun in den nächsten Donnerstag Trainingstipps beschäftigen. Nach und nach schauen wir uns einmal alle Hormone an, die im Hundekörper eine Rolle spielen, schauen wo sie gebildet werden und wie sich ein Mangel oder Überschuss auf den Körper und die Psyche deines Hundes auswirken kann.

Unter dem Begriff Hormon, versteht man einen Botenstoff, der an einem Ort im Körper produziert wird und dann an einem Ziel- oder Erfolgsorgan wirkt. Als Beispiel wird Cortisol in der Nebennierenrinde produziert und wirkt als Stresshormon auf verschiedene Organe im Körper und erhöht beispielsweise den Blutdruck.

Hormone kann man entsprechend ihrer Struktur bzw. ihres chemisches Aufbaus, oder aber auch ihrer Funktion in verschiedene Gruppen einteilen.

Ich verwende mal folgende Einteilung, da sie für unser Hundetraining am relevantesten ist:

  • Wachstumshormone
  • Stresshormone
  • Glückshormone
  • Sexualhormone

Heute schauen wir uns Serotonin an, den Gegenspieler zu Dopamin:

Im vorherigen Artikel, haben wir uns ja das Hormon Dopamin angeschaut und festgestellt, dass wir im Körper einen Gegenspieler brauchen, da wir sonst immer überdreht wären, bis zur Erschöpfung.

Was  bewirkt also Serotonin im Körper?

Serotonin stabilisiert die Psyche und ist für Harmonieempfinden, Gelassenheit und Zufriedenheit verantwortlich. Dabei dämpft  es Angst, Kummer und Aggression.

Interessant ist, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, den Serotoninspiegel im Körper zu erhöhen. Ein simpler Trick den jeder ganz einfach anwenden kann ist: Bewegung. Denn körperliche Bewegung lässt den Serotoninspiegel im Körper ansteigen.

Wie wird Serotonin im Körper hergestellt?

Im Körper wird Serotonin aus der Aminosäure Tryptophan hergestellt. Hierbei handelt es sich um eine essentielle Aminosäure, diese muss also regelmäßig mit der Nahrung aufgenommen werden.

Auch bittere Schokolade enthält Trytophan, aber Achtung! Hunde dürfen keine Schokolade fressen!

Tryptophan ist also eine Vorstufe von Serotonin und wird mithilfe der beiden Enzyme Tryptophanhydroxylase und Decarboxylase zu Serotonin umgebaut.

Wie können wir zusätzlich die Herstellung von Serotonin im Körper beeinflussen?

Eine Erhöhung des Serotoninspiegels kann mit folgenden Maßnahmen erzielt werden:

Die Aminosäure Tryptophan ist in bestimmten Eiweißen in besonders hoher Menge vorhanden, beispielsweise in Muskulatur und Eiern. Wer sich hier genauer informieren möchte, kann sich beispielsweise in einem Ernährungsbuch für Hunde genauer informieren, dort gibt es Tabellen mit genauen Angaben. Alternativ kann man den Tryptophan im Futter auch durch ein Nahrungsergänzungsmittel für Hunde erhöhen.

Außerdem gibt es weitere Fütterungsmaßnahmen zu beachten, die sich auf die Kohlenhydrate und das Vitamin B3 und B6 beziehen. Da Fütterungsempfehlungen immer individuell abgestimmt werden müssen, gehen wir hier nicht weiter darauf ein. Gerne empfehle ich dir entsprechende ExpertInnen.

Wie könnte der Serotoninspiegel versehentlich negativ beeinflusst werden?

Stress bzw. Stresshormone, aber auch Entzündungen im Körper hemmen die Ausschüttung und Herstellung  von Serotonin erheblich. Außerdem gibt es Substanzen, beispielsweise andere Aminosäuren, die mit der Aufnahme von Tryptophan im Körper konkurrieren und in bestimmten Lebensmitteln vermehrt enthalten sind.

Zeigt dein Hund im Alltag problematisches Verhalten, Angst oder auch Aggression, solltest du dich unbedingt auch an eine/n Fütterungsexpert/in wenden, um einmal zu schauen, ob der Hormonhaushalt im Gleichgewicht ist und inwiefern auch die Fütterung Einfluss auf das Verhalten deines Hundes haben kann.

Kennst du schon das Buch „FAQ Hund“ Das Antwortenbuch? Hier findest du die Antworten auf die häufig gestellten Fragen im Hundetraining.

Tierärztin, Autorin und deine Hundeexpertin: Valérie Pöter

Über mich

Valérie Pöter hat 2017 ihr Staatsexamen als Tierärztin abgelegt und ist seit 2018 als Hundetrainerin tätig.

In ihrer Hundeschule in Oldenburg legt sie großen Wert auf Spaß und Motivation im Training und auf die verständliche Erklärung komplexer Zusammenhänge.

Diese Fähigkeiten brachten sie zusammen mit ihrer Leidenschaft fürs Zeichnen dazu, Fachwissen rund um den Hund auf ihrem Blog strukturiert und kreativ zu vermitteln – die Idee zu den FAQ Hund war geboren!

Newsletter für Hundetipps

Newsletter

Buch Hundeerziehung

FAQ Hund

Wie machst du deinem kleinen Racker klar, dass der Postbote kein Einbrecher ist oder bringst ihm bei, dein Rufen genauso gut zu hören wie das Öffnen der Kühlschranktür?

Wenn du wie die meisten Neulinge oder Wiedereinsteiger in Sachen Hundehaltung jede Menge Fragen rund um Haltung, Erziehung und Gesundheit hast, findest du hier Antworten – auf den Punkt gebracht, verständlich und auf dem neuesten Stand!

Noch mehr Tipps?

Weitere Artikel

Dopamin – Ist dein Hund auf Droge?

In unserer Reihe um die Hormone von Hunden beschäftigen wir uns heute mit dem Dopamin. Erfahre, wie sich ein Mangel auf die Psyche auswirkt.

Qualzuchtmerkmale – Ich bin nicht süß, sondern krank

Tierschutz und Aufklärungsarbeit bedeutet immer auch Wut und Ablehnung anderer auszuhalten und sich trotzdem für die Hunde einzusetzen.

Was machen die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin im Körper deines Hundes?

Wie kommt es eigentlich zur Fluchtreaktion oder zum Angriffsmodus, wenn dein Hund in eine Stressituation kommt? Hier findest du die Antwort.