Dopamin – Ist dein Hund auf Droge?

Gesundheit

Das Hormon Dopamin wird im Körper aus einer nicht-essentiellen Aminosäure hergestellt. Nicht-essentielle Aminosäuren müssen nicht mit der Nahrung aufgenommen werden, das heißt wir können fütterungstechnisch keinen relevanten Einfluss auf die Konzentration im Körper erzielen, denn im Körper ist grundsätzlich genügend von dieser Aminosäure vorhanden.

Dopamin ist zudem die Vorstufe von Noradrenalin und nimmt folglich Einfluss auf die Ausschüttung des Stresshormons.

Welche Wirkung hat Dopamin auf den Körper und den Organismus?

Es führt zu exzessivem Verhalten, damit ist gemeint, dass das Verhalten eine extreme Form annimmt, man wird sehr euphorisch, ähnlich wie bei Drogenkonsum (wie Kokain oder Amphetaminen). Wichtig ist, dass wenn nur Dopamin existieren würde und es keinen Gegenspieler gäbe, wir immer euphorisch, energiegeladen und aufgeregt wären, bis zur absoluten Erschöpfung. Der Gegenspieler zu Dopamin heißt Serotonin. Kommt es zu einem Dopaminmangel, herrschen Antriebslosigkeit, Interessenlosigkeit und  Lustlosigkeit vor.

Wann wird Dopamin bei einem Hund ausgeschüttet?

Dopamin wird vom Körper ausgeschüttet, wenn dein Hund Aussicht auf Erfolg hat und ein von ihm gewünschtes Ereignis eintritt. Dieses Hormon gehört also zum Belohnungssystem unseres Körpers. So wird es beispielsweise beim Jagen ausgeschüttet oder auch bei einem Training in der Zusammenarbeit mit dir.

Gibt es einen Dopaminmangel beim Hund?

Forscher gehen davon aus, dass ein Dopaminmangel sogar als Ursache für das Auftreten von Aggressionsverhalten verantwortlich sein kann. Hier liegen dann genetische Veranlagungen vor, bei denen die Funktion von Dopaminrezeptoren beeinträchtigt ist.

Du siehst, Hormone spielen in unserem Körper eine wichtige Rolle, beeinflussen sich gegenseitig und es ist wichtig, dass alle Hormone im Gleichgewicht miteinander stehen, da sich Inbalancen unter anderem auch auf das Verhalten die die Psyche deines Hundes auswirken können.

Tierärztin, Autorin und deine Hundeexpertin: Valérie Pöter

Über mich

Valérie Pöter hat 2017 ihr Staatsexamen als Tierärztin abgelegt und ist seit 2018 als Hundetrainerin tätig.

In ihrer Hundeschule in Oldenburg legt sie großen Wert auf Spaß und Motivation im Training und auf die verständliche Erklärung komplexer Zusammenhänge.

Diese Fähigkeiten brachten sie zusammen mit ihrer Leidenschaft fürs Zeichnen dazu, Fachwissen rund um den Hund auf ihrem Blog strukturiert und kreativ zu vermitteln – die Idee zu den FAQ Hund war geboren!

Newsletter für Hundetipps

Newsletter

Buch Hundeerziehung

FAQ Hund

Wie machst du deinem kleinen Racker klar, dass der Postbote kein Einbrecher ist oder bringst ihm bei, dein Rufen genauso gut zu hören wie das Öffnen der Kühlschranktür?

Wenn du wie die meisten Neulinge oder Wiedereinsteiger in Sachen Hundehaltung jede Menge Fragen rund um Haltung, Erziehung und Gesundheit hast, findest du hier Antworten – auf den Punkt gebracht, verständlich und auf dem neuesten Stand!

Noch mehr Tipps?

Weitere Artikel

Glückhormon Serotonin

Wie wirkt sich ein hoher oder niedriger Serotonin oder Glückshormonspiegel auf deinen Hund aus und wie kannst du den Spiegel erhöhen?

Qualzuchtmerkmale – Ich bin nicht süß, sondern krank

Tierschutz und Aufklärungsarbeit bedeutet immer auch Wut und Ablehnung anderer auszuhalten und sich trotzdem für die Hunde einzusetzen.

Was machen die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin im Körper deines Hundes?

Wie kommt es eigentlich zur Fluchtreaktion oder zum Angriffsmodus, wenn dein Hund in eine Stressituation kommt? Hier findest du die Antwort.