Entspannung und Wohlbefinden für deinen Hund: Die Kunst der Hundemassage

Krankheitsprävention

Heute möchte ich mit dir über ein Thema sprechen, das nicht nur Menschen, sondern auch unseren vierbeinigen Freunden große Freude bereiten kann: die Hundemassage. In diesem Artikel werde ich dir die verschiedenen Techniken der Hundemassage vorstellen, die Vorteile dieser entspannenden Praxis für deinen Hund erläutern und erklären, warum Massage schmerzlindernd wirken kann. Außerdem werfen wir einen Blick auf Kontraindikationen, also Situationen, in denen die Hundemassage vermieden werden sollte.

Die Kunst der Hundemassage

Die Hundemassage ist eine sanfte und beruhigende Methode, um das Wohlbefinden deines Hundes zu steigern. Es handelt sich um eine gezielte Behandlung, bei der verschiedene Techniken angewendet werden, um die Muskulatur und das Gewebe des Hundes zu entspannen. Hier sind einige der grundlegenden Techniken:

  • Streicheln (Effleurage): Dies ist eine sanfte, glättende Berührung, die oft zu Beginn und am Ende einer Massage eingesetzt wird. Sie dient der Entspannung und dem Aufwärmen der Haut und der Muskulatur.
  • Kneten (Petrissage): Beim Kneten werden die Muskeln mit den Händen, Fingern oder Daumen leicht zusammengedrückt und geknetet. Dies lockert Verspannungen und verbessert die Durchblutung.
  • Reiben (Friktion): Diese Technik umfasst kreisende oder linienförmige Bewegungen mit Druck auf bestimmte Muskelgruppen. Sie kann verwendet werden, um tiefer liegende Muskeln zu erreichen und Muskelverspannungen zu lösen.
  • Klopfen (Tapotement): Beim Klopfen werden die Muskeln mit schnellen, rhythmischen Schlägen bearbeitet. Diese Technik kann anregend wirken und die Durchblutung fördern. Sie wird oft bei Sportmassagen eingesetzt, diese gibt es auch bei Sporthunden.
  • Vibration: Hierbei werden die Hände oder Finger auf die Haut gelegt, wodurch eine Art Vibrieren erzeugt wird. Diese Technik kann zur Entspannung der Muskulatur beitragen.
  • Dehnen und Traktion: Bei einigen Massagetechniken werden Gliedmaßen oder Muskeln gedehnt und in verschiedene Positionen bewegt, um die Flexibilität zu erhöhen und Verspannungen zu lösen.
  • Querfriktion: Hierbei handelt es sich um eine tiefe, intensive Massage, bei der der Hundemasseur gegen die Faserrichtung der Muskeln arbeitet, um Verklebungen und Narbengewebe zu behandeln.
  • Lymphdrainage: Diese spezielle Massage verwendet sanfte, rhythmische Bewegungen, um die lymphatische Drainage zu fördern und Schwellungen zu reduzieren.
  • Akupressur: Bei der Akupressur werden bestimmte Druckpunkte auf dem Körper stimuliert, um den Energiefluss im Körper zu harmonisieren und Beschwerden zu lindern.
  • Reflexzonenmassage: Diese Technik konzentriert sich auf die Massage bestimmter Bereiche, normalerweise an den Füßen, Händen oder Ohren, die mit anderen Teilen des Körpers in Verbindung stehen. Sie basiert auf der Annahme, dass Druck auf diese Reflexzonen positive Auswirkungen auf die entsprechenden Organe und Körperteile haben kann.
  • Die TTouch-Methode® von Linda Tellington-Jones ist eine sanfte Berührungstechnik für Hunde, bei der spezielle Kreis- und Schiebemuster auf deren Haut und Fell angewendet werden, um Entspannung, Vertrauen und Wohlbefinden zu fördern. Diese Technik kann dazu beitragen, Stress zu reduzieren und das Verhalten des Hundes zu verbessern. Hier findest du eine DVD mit einer genauen Anleitung.

Um die Massage zu unterstützen, kannst du auch sogenannte Massagebälle verwenden. Ich empfehle dir dabei einen Massageball, der etwas härteren und einen weicheren Ball. Den weicheren Ball kannst du insbesondere an sensiblen und knöchernen Stellen wie dem Kaumuskel oder den Gliedmaßen verwenden. Folgenden Igelball kann ich dir empfehlen: Massageigelbälle.*

Den Ball bewegst du dann in kreisförmigen Bewegungen über den ganzen Körper, vom Kopf bis zur Rute. Fange mit dem weicheren Ball an und beobachte deinen Hund, wie er darauf reagiert und ob es ihm gefällt. Am besten liegt dein Hund dabei gemütlich auf einer weichen Decke oder seiner Liegematte auf der Seite. Massiere dann erst die eine und dann die andere Seite. Du kannst die Massage auch mehrmals am Tag machen, nicht länger als 10 bis 15 Minuten.

Ähnlich wie beim Menschen kannst du deinem Hund auch etwas Gutes tun, indem du einen Profi für Physiotherapie beim Hund um einen Termin für eine Massage bittest 🙂

Die Vorteile der Hundemassage

Die Hundemassage bietet zahlreiche Vorteile für deinen Hund. Hier sind einige der wichtigsten:

  • Entspannung: Die Massage fördert die Entspannung und das Wohlbefinden eures Hundes, reduziert Stress und Angst.
  • Schmerzlinderung: Durch die Verbesserung der Durchblutung und das Lösen von Verspannungen kann die Massage Schmerzen lindern, speziell bei älteren Hunden oder solchen mit orthopädischen Problemen.
  • Verbesserte Beweglichkeit: Die Dehn- und Knettechniken tragen zur Steigerung der Beweglichkeit bei und unterstützen die Erhaltung der Muskelmasse.
  • Stärkung der Bindung: Die Zeit, die du mit deinem Hund während der Massage verbringst, fördert die Bindung zwischen euch und stärkt eure Beziehung.

Medizinische Aspekte der Hundemassage

Medizinisch betrachtet, kann die Hundemassage Schmerzlinderung bewirken, da sie die folgenden Prozesse fördert:

  • Verbesserte Durchblutung: Die Massage erhöht die Durchblutung in den Muskeln und Geweben, was zu einer besseren Sauerstoff- und Nährstoffversorgung führt. Dies fördert die Heilung und verringert Entzündungen.
  • Muskelentspannung: Verspannte Muskeln können Schmerzen verursachen. Die Massage hilft, diese Verspannungen zu lösen und die Muskulatur zu entspannen.
  • Freisetzung von Endorphinen: Während der Massage werden Endorphine, körpereigene Schmerzmittel und Glückshormone, freigesetzt, die Schmerzen lindern und für Entspannung sorgen.

Wann sollte man die Hundemassage vermeiden?

Obwohl die Hundemassage viele Vorteile bietet, gibt es auch Situationen, in denen sie vermieden werden sollte:

  • Frische Verletzungen: Bei akuten Verletzungen oder Entzündungen sollte keine Massage angewendet werden, da dies die Situation verschlimmern kann.
  • Fieber: Wenn dein Hund Fieber hat, sollte keine Massage durchgeführt werden, da sie die Körpertemperatur erhöhen kann.
  • Infektionen und Hauterkrankungen: Bei Hautinfektionen oder anderen Hauterkrankungen ist Vorsicht geboten, da die Massage die Ausbreitung von Bakterien fördern könnte.
  • Tumore: Bei Verdacht auf Tumore oder bösartige Wucherungen sollte immer zuerst ein Tierarzt konsultiert werden, bevor eine Massage in Erwägung gezogen wird.

Die Hundemassage ist eine wunderbare Möglichkeit, das Wohlbefinden deines Hundes zu steigern und eine tiefere Bindung aufzubauen. Sie kann schmerzlindernd wirken und die Lebensqualität deines Hundes verbessern. Denke jedoch daran, die genannten Kontraindikationen zu beachten und im Zweifelsfall immer deinen Tierarzt zu konsultieren.

Hat dir dieser Artikel weitergeholfen, oder sind noch Fragen offen? Ich freue mich über dein Feedback. In einer kurzen Umfrage, die maximal 2 Minuten in Anspruch nimmt, kannst du mir helfen, meine Beiträge und Inhalte weiter zu verbessern.

>>Umfrage<<

Vielen Dank!

Deine Valérie

Tierärztin, Autorin und deine Hundeexpertin: Valérie Pöter

Über mich

Valérie Pöter hat 2017 ihr Staatsexamen als Tierärztin abgelegt und ist seit 2018 als Hundetrainerin tätig.

In ihrer Hundeschule in Oldenburg legt sie großen Wert auf Spaß und Motivation im Training und auf die verständliche Erklärung komplexer Zusammenhänge.

Diese Fähigkeiten brachten sie zusammen mit ihrer Leidenschaft fürs Zeichnen dazu, Fachwissen rund um den Hund auf ihrem Blog strukturiert und kreativ zu vermitteln – die Idee zu den FAQ Hund war geboren!

Newsletter für Hundetipps

Newsletter

Buch Hundeerziehung

FAQ Hund

Wie machst du deinem kleinen Racker klar, dass der Postbote kein Einbrecher ist oder bringst ihm bei, dein Rufen genauso gut zu hören wie das Öffnen der Kühlschranktür?

Wenn du wie die meisten Neulinge oder Wiedereinsteiger in Sachen Hundehaltung jede Menge Fragen rund um Haltung, Erziehung und Gesundheit hast, findest du hier Antworten – auf den Punkt gebracht, verständlich und auf dem neuesten Stand!

Noch mehr Tipps?

Weitere Artikel

Von Frust zu Erfolg: Meistere die 3 wirklichen Herausforderungen im Hundetraining

Hi, ich bin Valérie, Tierärztin, Autorin und deine Hundeexpertin. Ich helfe dir, kompliziertes Fachwissen rund um die Gesundheit und das Training kinderleicht zu...

Orthopädische Herausforderungen bei Hundesenioren: Ein umfassender Leitfaden für Hundebesitzer

Physiotherapeutische Übungen haben einen großen Nutzen für deinen Hundesenior. Erfahre jetzt, wie du deinen Hundesenior fit hältst.

Schmerzen erkennen beim Hund: Symptome, Ursachen und erste Hilfe-Tipps

Im heutigen Trainingstipp teile ich einen Artikel mit dir, der in der 6. Ausgabe des Rütter Magazins erschienen ist und von mir verfasst wurde. Im Artikel geht es...